Kleine Heimtiere
Ideologie Leistungen im Überblick Gedanken zum Thema
Kleine Heimtiere
Ideologie

Meine Ideologie und Trainingsphilosophie im Umgang mit Ihnen und Ihrer kleinen Heimtieren:

  • Es ist mir ein Anliegen das Wissen um die arteigenen Bedürfnisse von kleinen Heimtieren zu vermitteln, und mit Ihnen die Situationen und die Haltung aus Sicht der Tiere heraus zu beleuchten. Grund:

  • Unangebrachtes Verhalten wird nicht nur unterdrückt. Gemeinsam finden wir stattdessen Möglichkeiten dieses in akzeptable Bahnen zu lenken oder eine Alternative zu dem gezeigten Verhalten anzubieten. Grund:

 
zum Anfang
 
Leistungen im Überblick
Lebensqualität VORBEUGEND SICHERN
 

Gestaltung eines tiergerechten Wohnumfeldes mehr:

 

   
Lebensqualität (WIEDER-) HERSTELLEN
     

Ganzheitliche Verhaltensberatung, inkl. Analyse und Therapiekonzept

- Vor Ort - mehr:

- Online oder Telefonisch - mehr:

- Persönlicher Beratungsbericht - mehr:

 

 
 
 
Lebensqualität NACHHALTIG GEWÄHRLEISTEN
 

- Beratung bei der Umsetzung und Festigung erreichter Ziele - mehr:

   
zum Anfang
 
Gedanken zum Thema Heimtiere

Gedanken über die Bedürfnisse von kleinen Heimtieren:
Die gängigen Haltungssysteme für kleine Heimtiere werden den tatsächlichen Bedürfnissen nur selten gerecht. Die Käfige entsprechen im Normalfall höchstens den Mindestanforderungen für die Haltung. Wird darin noch mehr als ein oder zwei Tieren die Unterkunft gewährt, sind diese mit ihrer Anpassungsfähigkeit oft überfordert. Dies kann sich in unterschiedlichen Symptomen äußern.

Manche Schwierigkeiten sind offensichtlich und äußern sich in aggressivem Verhalten unter den Tieren oder gegenüber dem Halter. Andere werden leider nur selten erkannt, da es weit unspektakulärer ist als Aggressionsverhalten. Die Tiere sind einfach sehr inaktiv und bleiben meist scheu oder äußerst schreckhaft gegenüber dem Halter und anderen Umwelteinflüssen.

Die übermäßige Bindung an den Menschen in Verbindung mit der Abneigung gegenüber Artgenossen ist als weit verbreitete Verhaltensstörung anzusehen. Sie entsteht durch die Haltung einzelner, normalerweise sozial lebender Tiere. Zwar ist diese Art der Bindung für den Halter sehr belohnend, den tierischen Bedürfnissen wird damit jedoch nur ungenügend Rechnung getragen. Auch in diesem Fall kann jedoch das Beste aus der Situation gemacht werden, um dem Tier und seinen Bedürfnissen entgegen zu kommen.


Es freut mich, dass hier gerade ein Umdenken stattfindet. So werden immer mehr Halter den Bedürfnissen Ihrer Tiere besser gerecht und tragen so einen wertvollen Beitrag zum Tierschutz bei. Schließen Sie sich an!

   
zum Anfang